Naturheilpraxis Melissa                       Heilpraktikerin Waltraud Rhefus

Heilpraktikerin Waltraud Rhefus

Dorn-Therapie


Die Dorn-Methode

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn, auch Dorn-Methode oder Dorn-Therapie genannt, ist eine sanfte Methode, die zur Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates (Beschwerden im Rücken, der Wirbelsäule und Gelenke sowie Schmerzausstrahlungen in Beine, Arme und Kopf) zum Einsatz kommt.

In der Therapiesitzung werden Wirbel und Gelenke mit sanftem und meist leichtem Druck auf die Dorn- und Querfortsätze der Wirbelsäule in ihre richtige Position zurück gebracht, während der Patient oder die Patientin sich in Bewegung befindet.


Der Ablauf einer Dorn-Behandlung

Die Behandlung beginnt im Liegen mit der Überprüfung der Beinlängen der Patientin oder des Patienten. Differenzen können die Stabilität und die Belastungsfähigkeit der Wirbelsäule negativ beeinflussen und v.a. zu Fehlbelastungen führen. Zeigt sich ein Unterschied in den Beinlängen, könnte dies an einem erworbenen Becken-Schiefstand liegen, der die Grundlage verschiedenster Probleme im Bereich der Wirbelsäule bilden kann. Dieser kann in vielen Fällen mithilfe spezieller Griffe behoben werden.

Anschließend wird im Stehen die Wirbelsäule vom Kreuz- und Steißbein bis zur unteren Brustwirbelsäule abgetastet und mögliche Fehlstellungen korrigiert. Die obere Brustwirbelsäule und die Halswirbelsäule werden auf ähnliche Weise im Sitzen behandelt. Der Patient unterstützt die Korrektur durch aktive Pendelbewegungen, die der Therapeut anleitet.
Laut Vorstellung von Dieter Dorn wird hierdurch der Muskel an der betreffenden Stelle durch eine natürliche Bewegung aus der Anspannung genommen; mit gleichzeitigem Druck auf den betroffenen Dorn- und/oder Querfortsatz wird der Wirbel wieder in die richtige Lage gebracht.

Die Patientin oder der Patient wird durch abgestimmte Eigenübungen in die Behandlung mit einbezogen. Dies soll die Wahrnehmung für den eigenen Körper intensivieren Die regelmäßige Durchführung dieser Übungen spielt eine entscheidende Rolle für den Behandlungserfolg.


Mit der Wirbelsäulentherapie nach Dorn Haltung und Bewegung harmonisieren

Dieter Dorn entdeckte im Laufe seiner langjährigen Erfahrung mit der Methode, dass sich durch das Einrichten der Wirbelsäule sowohl innere Organe als auch die Psyche positiv beeinflussen lassen. So ist es mithilfe einer Dorn-Therapie möglich, nicht nur eine schmerzende Wirbelsäule und die Gelenke zu behandeln, sondern gleichzeitig auch mit dem sanften Einrichten der fehlgestellten Wirbelkörper einen Einfluss auf die inneren Organe und Organkreisläufe auszuüben

Zusammenfassend kann die Dorn-Methode unter anderem bei der Behandlung von Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule, bei Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Flankenschmerzen, Verspannungen und dadurch ausgelösten Kopfschmerzen sowie Migräne und Tinnitus (Ohrensausen) unterstützen. Auch bei Beschwerden innerer Organe, die keine organische Ursache haben, wie Schwindel oder Tennisarm, kann die Methode hilfreich sein.

Hinweis: Nach einer Behandlung wird empfohlen, besonders viel zu trinken, eine Zeitlang weder Dehn- noch Stretching-Übungen zu machen und große Belastungen zu vermeiden.


Falls erforderlich kann ergänzend die  Breuß-Massage angewendet werden. Dies ist eine sanfte Rückenmassage, die im Bereich der gesamten Wirbelsäule durchgeführt wird, zur Lösung von Verspannungen dient und bei der Regeneration von unterversorgten Bandscheiben unterstützen soll.

Ablauf der Breuß-Massage

Die Patientin oder der Patient liegt bei der Breuß-Massage auf dem Bauch und der Therapeut oder die Therapeutin massiert sanft und mit relativ wenig Druck mit den Händen und Johanniskrautöl, welches immer zur Therapie dazugehört. Das Johanniskraut soll unter anderem die Nerven beruhigen

Ziel der Breuß-Massage ist es, die Wirbelsäule zu strecken und den Bandscheiben damit mehr Platz zu verschaffen, um sich besser regenerieren zu können.
Die Breuß-Massage kann vor oder nach einer Dorn-Behandlung oder aber auch völlig unabhängig davon zum Einsatz kommen

Die Dorn-Breuß-Methode kann bei Verschiebungen und Blockierungen der Wirbelsäule oder der Gelenke sanft zur Besserung führen. Die Breuß-Massage unterstützt das Lösen von Verspannungen und hilft bei der Lockerung der Muskulatur. Daher kann die Kombination der Dorn-Methode und der Breuß-Massage eine gut aufeinander abgestimmte Behandlungsweise sein. Beide Behandlungsarten können jedoch auch unabhängig voneinander angewandt werden.